Kruzenshtern - Anno 1926


Allgemeines  
Tagesfahrten 164 Personen
Mehrtägige Fahrten 70 Personen
Hafen Kaliningrad, Rusland
Fahrgebiet Weltwet


1926 läruft die KRUZENSHTERN in Bremerhaven vom Stapel. Damals heißt sie noch PADUA , sie ist die letzte Viermastbark in einer Reihe von sogenannten Flying-P-Linern. Nach dem Stapellauf unternimmt das frachtfahrende Segelschulschiff Fahrten nach Chile und Australien.

1946 erhärlt sie einen neuen Namen: KRUZENSHTERN, benannt nach dem gleichnamigen Marineadmiral, welcher für Russland zwischen 1803 und 1806 das erste Mal die Welt umsegelte.

Seit 1974 ist die KRUZENSHTERN regelmärßiger Teilnehmer von Regatten auf der ganzen Welt. Neben vielen Preisen und Auszeichnungen sticht ein Rekord besonders hervor: Das Schiff erreicht auf der "Columbus 1992", einem Transatlantik-Rennen von Boston nach Liverpool zu Ehren der Entdeckung Amerikas vor 500 Jahren, eine Spitzengeschwindigkeit von 17,4 Knoten, also rund 32 Kilometer pro Stunde.

Damit macht die KRUZENSHTERN ihrem legendären Status noch einmal alle Ehre - ist sie doch das letzte aller unmotorisiert gebauten, frachtfahrenden Segelschiffe in der Geschichte der Menschheit. Die KRUZENSHTERN nimmt bei ihren Ausbildungsreisen auch gerne zahlende Trainees mit.